Werte schaffen und Vermögen bewahren

Equity Hunter

Den Bullen reiten

Starke Aktien in starken Märkten

Jeder kann Geld mit Aktien verdienen, wenn er nur seine Hausaufgaben macht

Peter Lynch, Börsenlegende

Der Equity Hunter ist ein langfristiges Trendfolge-Handelssystem, das auf stark steigende Aktien setzt.

Der Equity Hunter in Stichworten

  • Strategie: Trendfolge-Handelssystem
  • Handelsrichtung: Steigende Kurse (long)
  • Anlageuniversum: Aktien weltweit, möglichst gut handelbar
  • Kapitalschutz-Airbag: Bis zu 100% Cash in extremen Marktphasen
  • Umschichtungshäufigkeit: Gering
  • Allokationsüberprüfung: Monatlich

Handeln nach festen Regeln - Das Trendfolge-Handelssystem Equity-Hunter

Zur Bestellseite

Wie viel und wann verkaufen?

Der Equity Hunter entfaltet mit der richtigen Positionsgröße und dem Risikomanagement seine Dynamik. In günstigen Marktphasen wird möglichst voll investiert, in schlechten ist Liquidität Trumpf.

Ein Schnappschuss

Equity Hunter Vermögensstatus per 30.6.2007:

Abbildung oben: Alle Werte wurden lange vom Handelssystem gehalten. Erst gegen Ende 2007 erfolgte eine komplette Umschichtung in Liquidität.

Konzentration, kein Mittelmaß

Der Allokationsmechanismus erlaubt eine Konzentration auf wenige Aktien. Es sollen nicht nur die stärksten Titel identifiziert werden, sondern mit einer großen Position ein spürbarer Vermögenszuwachs erfolgen. Das steht im Widerspruch zu den populären Investmentweisheiten. Das stört uns nicht.

Eine überragende Wertentwicklung erzielt man nur dann, wenn man etwas anders macht als die Mehrheit

Sir John Templeton

Das Money Management, die dritte Säule des Handelssystems, definiert wann eine Position verkauft wird. Das Money Management erfüllt zum einen die überlebenswichtige Funktion der Verlustbegrenzung, zum anderen sorgt es dafür, dass Plätze frei werden für neue Favoriten. Freie Plätze werden nur besetzt, wenn es geeignete Kandidaten gibt. Ein buntes Sammelsurium einer Vielzahl durchschnittlicher Aktien gibt es nicht.

Der Kapitalschutz-Airbag

Die Märkte schwanken im Laufe der Jahrzehnte stark. Das führt dazu, dass in einer Baisse die Panik der Anleger Kurse auf absurde Niveaus hinunter treiben kann. Wir haben einen Kapitalschutz-Mechanismus entwickelt, der bei kniffligen Situationen das Vermögen schützen soll. Es kann umgeschichtet werden in bis zu einhundert Prozent Kassehaltung. Große Schwankungen werden toleriert.

Equity-Hunter Vermögensentwicklung per Mitte März 2017

Abbildung: Schwankungen auf dem Weg zum Kursgipfel gehören dazu.

Neue Trends entstehen

Der Equity Hunter per Mitte September 2014:

Equity-Hunter per Mitte September 2014

Abbildung oben: Neue Entwicklungen, die nachhaltig sind, führen zu Umschichtungen. Alte Trends vergehen, neue Mega-Trends entstehen.

Ohne Risiko geht es nicht

Falls bei Ihnen der Eindruck entstanden sein sollte, Verluste entstehen so gut wie keine und langfristig könne man nur gewinnen, den möchten wir warnen: Ohne Verluste geht es nicht! Es gibt keine Gewinngarantie. Wir lassen unsere Erfahrungen in die Handelslogik einfließen und testen, ob diese in der Vergangenheit zu einem Erfolg geführt hätten. Es besteht immer das Risiko, dass die Märkte ihren Takt ändern.

Ein weiterer Knackpunkt ist die Frage, ob der Anleger über genügend Selbstdisziplin und Vertrauen in die Handelslogik verfügt, um sich daran zu halten. Unterschätzen Sie diesen Aspekt nicht! Wenn es hart auf hart kommt, stellt der Mensch alles in Frage.

Überoptimierung?

Im HighTech-Zeitalter ist es ein leichtes, den Computer so lange rechnen zu lassen, bis er eine hervorragende Performance für ein Handelssystem ermittelt. Leider gilt das nur für die Vergangenheit. Überoptimierten Systeme (curve fitting) bilden in einem Iterationsverfahren durch unzählige Variablen und Regeln die Vergangenheit perfekt ab. Es sieht fantastisch aus – aber für die Zukunft taugt es nicht. Wie kann man taugliche von überoptimierten Handelssystemen unterscheiden?

Je einfacher die Logik, desto besser

Je weniger Bedingungen, desto geringer die Gefahr der Überoptimierung. In der Praxis heißt das, dass nur sehr wenige Regeln erforderlich sind bei einem guten Handelssystem. Der Programmierer (respektive Anleger) sollte die Intention des Systemcodes leicht nachvollziehen können. Wir haben für unser Handelssystem ein Minimum an Regeln definiert.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Handelsregeln nicht offenlegen, da es ein leichtes für Wettbewerber wäre, unsere Handelslogik zu kopieren. Wir bieten den Systemcode nicht zum Kauf an.

Zur Bestellseite